Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben

Charlemagne Palestine - Stine Janvin

Dienstag, 14. November 2017

20 Uhr, 19.30 Uhr Einlass

Sophienkirche
Charlemagne Palestine
Charlemagne Palestine, der sich selbst - in Anspielung auf den Begriff minimalmusic - als "maximalist composer" bezeichnet, ist am 14. November an der vielseitigen Schuke-Orgel der Sophienkirche zu erleben, gefolgt von einem Auftritt der jungen Stine Janvin.

Charlemagne Palestine, Zeitgenosse von Terry Riley, Phill Niblock und Steve Reich spielt intensive, fast rituelle Musik, die verfestigte Publikumserwartungen, was in der Musik als schön und bedeutungsvoll gelten soll, aufbrechen will. Ursprünglich zum Kantor und Organist ausgebildet, türmt Palestine Oberton-Cluster auf, die wie ein Wasserfall klingen und den Zuhörer in die ihn umgeben Architektur der Kirche hineinsaugen.

Auf ähnliche Weise richtet die performende Komponistin Stine Janvin den Fokus auf akustische und psychoakustische Effekte sich ständig wiederholender und doch aufgebrochener Muster und Rave-Rhythmen; Licht und Dunkelheit stören unsere Wahrnehmung und schaffen eine unnatürliche Klanglandschaft von fast mystischer Schönheit.

Karten für 19 €, erm. 16 € zzgl. VVK-Gebühren über www.reservix.de oder telefonisch: 01806 700 733 (20 ct pauschal aus dem deutschen Festnetz, 60 ct vom Handy)
Restkarten an der Abendkasse.

Veranstalter: Manuela Benetton in Zusammenarbeit mit The Wire, Crack Magazine und Berlin Community Radio. Supported by Musicboard.

-----------------------------------------------------------------------------------

On 14th of november the American self-described “maximalist composer” Charlemagne Palestine plays the versatile Schuke-Orgel of the Sophienkirche followed by a solo show by younger Stine Janvin.

A contemporary of Terry Riley, Phill Niblock, and Steve Reich, Charlemagne Palestine plays intense, ritualistic music intended to unsettle audiences' expectations of what is beautiful and meaningful in music. A composer-performer originally trained to be a cantor, in this concert Palestine will construct overtone clusters sounding like a waterfall and absorbing the listeners in the surrounding architecture of the church.

In a similar way, composer and performer Stine Janvin shifts the focus towards the acoustic and psychoacoustic effects of repetitive, though deconstructed patterns and rave rhythms. Stine employs her voice to imitate multi-layered synthesizer sequences, light and darkness to disorient our perception, and create unnatural aural soundscapes of almost mystical beauty.

Tickets 19 € /16€ (+ advance booking fee) : www.reservix.de, Tel. 01806 700 733

The final show is presented in collaboration with The Wire, Crack Magazine, and
Berlin Community Radio. Supported by Musicboard.