Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben

körper von angst und nebel

Freitag, 27. März 2015 bis Samstag, 28. März 2015

20.00 Uhr

St. Johannes-Evangelist
Fritz Faust: körper von angst und nebel
Die musiktheatrale Performance basiert auf dem Nō Drama Yamamba. In dem die Wahrnehmung fokussierendem Raum der St. Johannes-Evangelist-Kirche wird die Berührung von menschlichen und stofflichen Körpern thematisiert sowie die Verbindung zweier Menschen in einer virtualisierten und entkörperlichten Welt.

Eine Tänzerin aus Miyako begegnet in den Bergen Yamamba, einer hässlichen alten Berggöttin mit zwei Mündern. Im Mondlicht beginnen die beiden Frauen zu tanzen und lösen sich schließlich ineinander auf.
Wo endet der Körper? Wie berühren wir uns? Wovor haben wir Angst? Eine Performance über das japanische Nō Drama Yamamba, über Übergänge zwischen Körpern, Kulturen und Musik und über Ansichten der Einsamkeit.

Mitwirkende:
Ramina Abdullah-Zadè, Fritz Faust, Evi Filippou, Maximilian Held, Lee Q Jin, Nolundi Tschudi, 
Bettina Auer (Projektbetreuung)

Eintritt 12 €, erm. 8 €
Weitere Infos: www.koerperangstnebel.tumblr.com
Kooperationspartner: Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Dieses Projekt ist die Abschlussarbeit von Fritz Faust im Studiengang Regie.
Mit freundlicher Unterstützung durch das Kultur Büro Elisabeth
Unter der Schirmherrschaft der Japan Foundation/Japanisches Kulturinstitut.

Foto: Nele Faust