Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben
  • Kirchenraum
    Kirchenraum
  • Illuminiertes Deckengewölbe
    Illuminiertes Deckengewölbe
  • Proben des Staatsballetts zu „Dornröschen“, 2009
    Proben des Staatsballetts zu „Dornröschen“, 2009
  • Ringlandschaft mit Bierstrom - Wagnerprojekt des Solistenensembles Kaleidoskop, 2013
    Ringlandschaft mit Bierstrom - Wagnerprojekt des Solistenensembles Kaleidoskop, 2014
  • Weihnachtsfeier, 2010
    Weihnachtsfeier, 2010
  • Apsisgewölbe über dem Altarkreuz
    Apsisgewölbe über dem Altarkreuz
  • Ausstellung zum Gallery Weekend, 2013
    Ausstellung zum Gallery Weekend, 2013
  • Mondspiegel – Konzerte in einer Installation von Rebecca Horn, 2004
    Mondspiegel – Konzerte in einer Installation von Rebecca Horn, 2004
  • Buchpräsentation von Christiane zu Salm (im Gespräch mit Anne Will), 2014
    Buchpräsentation von Christiane zu Salm (im Gespräch mit Anne Will), 2014
  • „In Memoriam Galileo Galileo“ - Installation von Alex Flemming, 2008
    „In Memoriam Galileo Galileo“ - Installation von Alex Flemming, 2008
  • Musikvideodreh, 2014
    Musikvideodreh, 2014
  • Konzert des Hilliard-Ensembles, 2008
    Konzert des Hilliard-Ensembles, 2008
  • Ausstellung „Auf Augenhöhe“ von Veronika Veit, 2011
    Ausstellung „Auf Augenhöhe“ von Veronika Veit, 2011
  • Vorbereitungen zu einem Musikvideodreh, 2014
    Vorbereitungen zu einem Musikvideodreh, 2014
  • „Habibi“ - Installation von Adel Abdessemet innerhalb der Art France, 2006
    „Habibi“ - Installation von Adel Abdessemet innerhalb der Art France, 2006

St. Johannes-Evangelist

Profil

Inmitten des städtischen Trubels ist St. Johannes-Evangelist ein Ort, der nicht gefüllt, nicht verstellt ist, ein Ort, der nicht ablenkt, sondern konzentriert, der zur Besinnung einlädt.
Die St. Johannes-Evangelist-Kirche soll ein offener Raum sein für interreligiöse Fragen, Begegnungen, Aktionen, für Kunst und Kultur. Insbesondere zeitgenössische Ausstellungen und Installationen finden hier ihren besonderen Ort, an dem sie mit dem Raum in Dialog treten können. Weitere Schwerpunkte bilden (sehr) alte Vokalmusik in kleinen Besetzungen sowie spezielle Musik- und Sound Art Projekte, die die besondere Akustik des Ortes einbeziehen.

So war St. Johannes-Evangelist Spielort des musikfest berlin 08 der berliner festpiele, der Biennale für Alte Musik (zeitfenster) und der Biennale für zeitgenössische Kunst. Auch viele Einzelprojekte der freien Szene finden hier einen inspirierenden Spielort.

Geschichte der Kirche

Die Kirche St. Johannes-Evangelist, nach einem Entwurf von Max Spitta 1898 bis 1900 im neoromanischen Stil in die Straßenflucht eingesetzt, bot ursprünglich Raum für über 700 Plätze. Die nach dem Krieg stark dezimierte Gemeinde wurde 1978 unter die drei Nachbargemeinden aufgeteilt und die Kirche für einige Jahrezehnte als Bücherdepot an die Humboldt-Universität vermietet. Nach der Rückgabe im Sommer 2002 wurde St. Johannes-Evangelist am 10. Januar 2003 von Bischof Wolfgang Huber wiedereingeweiht und als sakraler Raum sowie zugleich als Ort für kulturelle Veranstaltungen geöffnet.

Lage

Auguststr. 90, 10117 Berlin-Mitte, in der Spandauer Vorstadt, nahe Oranienburger- und Friedrichstraße.
Anbindung: U6 Oranienburger Tor, S1/S2/S25 Oranienburger Straße, Tram M8/12.

Räumlichkeiten & Kapazitäten

Kirchraum 292 m2, Vorraum EG 29 m2, Sakristei links 12 m2, Raum 1. OG mit Balkon ca. 35 m2, 2 Bogengänge und Seitenemporen, 2 WC, Heizung. 6 Sekunden Nachhall.  Zugelassen für Veranstaltungen mit max. 200 Personen; mit Sondergenehmigung max. 400 Personen.

Einrichtung / technische Ausstattung / Catering

80 Holzstühle, weiteres Inventar auf Anfrage. Mehrere Starkstromanschlüsse; Lichttechnik: 6 Strahler, weitere Veranstaltungstechnik kann über das Kultur Büro Elisabeth angefragt und eingebracht werden. Bei Vermietungen bieten wir Ihnen auf Anfrage gerne ein auf Ihre Veranstaltung abgestimmtes Komplettangebot an. Es besteht jedoch keine feste Bindung an unsere Catering- und Technikpartner.

Bemerkung

Ab 22.00 Uhr sind die gesetzlichen Lärmschutzbestimmungen einzuhalten. Rauchverbot in der gesamten Kirche; Kerzen nur in brandschützenden Gefäßen mit Sand oder Wasser einsetzbar.
Die Mieteinnahmen fließen in die Erhaltung und Instandsetzung des Gebäudes.