Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben

Vergänglichkeits-Studio

  • Bildcollage: Angelika Frey, 2022 (auch Titelfoto)

Das “Vergänglichkeits-Studio” ist ein Raum, um seinen Gefühlen zum eigenen Lebensende und vergangenen oder bevorstehenden Verlusterfahrungen kreativ zu begegnen.

Do, 11. Juli und Fr, 12. Juli 2024 von 14.30 bis 18.30: #yodo (you only die once) - ein partizipativer und künstlerischer Workshop über Sterben, Tod, Trauer und Sorgearbeit, von Luana Madikera, Virginnia Krämer und Michaela Maxi Schulz. 
Wir möchten den Teilnehmenden eine neue, zeitgemäße Form der künstlerischen Wissensvermittlung über die Themen Sterben, Tod, Trauer und Sorgearbeit (STTS) vermitteln. Der Workshop besteht aus verschiedenen Bewegungsübungen, performativen Interventionen und künstlerischem Wissenstransfer.
Er ist ein niederschwelliges Angebot, um sich mit seiner eigenen Sterblichkeit und der damit verbundenen Gefühlswelt auseinanderzusetzen. Wir wollen den Teilnehmenden die Berührungsängste nehmen und für eine Enttabuisierung der STTS sorgen.

In der Villa Elisabeth, Studio 1, Invalidenstr. 4A mit einem anschließenden, gemeinsamen Essen im LISBETH Bergstr. 29, 10115 Berlin.

Das Vergänglichkeits-Studio ist eine Kooperation zwischen dem Café Lisbeth und der Ahorn Gruppe. 

Vergangene Workshops:

2024

Sa, 27.4. von 13 bis 16 Uhr: Essenz des Lebens mit Chaveli Sifre
Diese Performance lädt die Teilnehmenden dazu ein, Lieblingsblumen bzw. Blumen oder aromatische Pflanzen, die sie jemandem widmen möchten, der ihnen fehlt, in den Workshop mitzubringen. Mittels einer Wasserdampfdestillation wird ihr einzigartiger Duft eingefangen und mit der Erde des Friedhofs verbunden.

Fr, 15.3. von 13 bis 16 Uhr: Konfessionsunabhängige Trauerrituale mit Jane Redlin und Charlotte Wiedemann
Was ist ein Trauerritual und welche Möglichkeiten gibt es für Menschen, die außerhalb einer religiösen Gemeinschaft leben, angesichts eines Todesfalls intuitiv tröstliche Handlungen zu gestalten? Die Ethnologin Jane Redlin und die Death Doula Charlotte Wiedemann begleiten eine Annäherung ans Thema.

2023

Do, 25.5., von 18 bis 20 Uhr: Nachruf auf mich selbst
Wer will ich gewesen sein? Wie geht es mir mit meiner eigenen Endlichkeit? In dieser Schreibwerkstatt kommen wir dem, was von uns bleiben soll, auf die Spur. Eingerahmt wird die Veranstaltung von Lesungen inspirierender Texte zum Thema Vergänglichkeit.
Durch den Abend führen der Bestatter Dominik Kleinen und die Journalistin Charlotte Wiedemann.

Fr, 23.6. von 13 bis 16 Uhr: Ein letztes Hemd mit Taschen
Welche Dinge meines Lebens sollen mich auf meiner letzten Reise begleiten? Welche Beziehungen stehen mit ihnen in Verbindung? In diesem Workshop setzen wir uns mit unserer letzten Kleidung auseinander und befüllen symbolisch ihre Taschen.
Durch den Nachmittag führen die Stylistin und Designerin Viviane Hausstein und die Journalistin Charlotte Wiedemann.

Mi, 19.7. von 19 bis 21 Uhr: Wenn die Seele geht: Installation – Performance – Konzert – Austausch mit dem tō Operativ Ensemble
Die Seele geht auf Reisen – und so macht sich auch tō auf den Weg, um sich mit diesem Thema in stetiger Bewegung zu beschäftigen. Wir laden Sie ein, mit uns in diese Welt einzutauchen. Im Rahmen des Vergänglichkeits-Studios im Café Lisbeth, einem Format zur kreativen Erkundung der Endlichkeit, präsentieren wir einige Miniaturen und laden zum Austausch ein. Lassen Sie uns gemeinsam hören, schauen, denken, sprechen und fühlen: Wir sind – wenn Sie mögen – an Ihrer Haltung, Ihren Gedanken zu diesem Thema interessiert.

Fr, 29.9. von 13 bis 16 Uhr: Gesang für die andere Seite
Der Hörsinn ist der erste, der kommt und der letzte, der geht. Wenn wir für unsere Verstorbenen singen, hören Sie uns dann? Können wir unsere Erinnerungen in intuitiven Gesang einweben?
In diesem Workshop lernen wir über Musik in der Erinnerungskultur und vereinen unsere Stimme in einem spontanen intuitiven Konzert für uns selbst und die, die uns fehlen.
Durch den Nachmittag führen die Künstlerin Ayumi Paul und die Death Doula Charlotte Wiedemann.

Fr, 6.10. von 13 bis 17 Uhr: Fotografie und Endlichkeit
In diesem Workshop werden wir der Frage nachgehen, wie das Medium der Fotografie mit den Themen Tod und Vergänglichkeit in Beziehung steht.
Was hat Fotografie mit dem Tod zu tun? Wie können wir sie für unsere eigene Auseinandersetzung mit der Endlichkeit nutzen?
Nach einer kurzen Einführung dürfen die Teilnehmer – mit dem Tool der Handykamera – selbst an einer kleinen Bildabfolge arbeiten. 
Durch den Nachmittag führen die Fotografin Saskia Groneberg und die Death Doula Charlotte Wiedemann.